Gemeinschaft der Selbständigen Neckarau e.V.

Neujahrsempfang der GDS Neckarau erstmals im Bach-Gymnasium

29.01.2019 · Neu · Redaktion

Auf dass Leben und Handel in Neckarau florieren

„Wir brauchen auch unsere Kundschaft“, schmunzelte Heike Frauenknecht. Die Schulleiterin des Neckarauer Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums betonte im gleichen Atemzug die Gemeinsamkeiten zwischen der Gemeinschaft des Selbständigen (GDS) und ihrer Einrichtung, denn auch die habe „fast einen Selbständigenstatus“ und müsse eben nur „Bildungsideen statt Geschäftsideen“ entwickeln. Hintergrund: Zum ersten Mal fand in diesem Jahr der Neujahrsempfang der Neckarauer GDS in der Mensa des Bach-Gymnasiums statt und die zahlreich erschienenen (Ehren-)Gäste (unter ihnen König Bansah von Gambia) freuten sich auch über die erstmals vorhandenen Sitzgelegenheiten. Hintergrund der neuen „Kooperation“ war übrigens die Tatsache, dass bei der GDS-Kerwe 2018 Schülerinnen und Schüler im Namen des Fördervereins des Bach-Gymnasiums die Lose für die Tombola verkauft hatten (Schwinn: „mit sensationellen Einnahmen“).

Kurt GehringGDS-Vorsitzender Bernd Schwinn ehrte Kurt Gehring für 40 Jahre Kommode. Foto: Kranczoch

„Gehen Sie wählen“, appellierte dann der 1. Vorsitzende des GDS Bernd Schwinn mit Blick auf das Wahljahr 2019. „Es ist wichtig, was mit der EU passiert“, so Schwinn weiter, denn er hoffe, „dass die Briten sich noch besinnen“. Im Jahresrückblick erinnerte Schwinn an „eine der besten Kerwen aller Zeiten“ und dankte allen Unterstützern der GDS und den Betrieben. „Wir tun das für die Neckarauer und legen da jedes Jahr viel Geld drauf und werden das auch weiter tun.“ Auch die Lange Nacht der Genüsse sei 2018 wieder ein Erfolg gewesen, befand der GDS-Vorsitzende weiter. 30 Betriebe („das finde ich ganz klasse“) haben bei der Weihnachtsgansverlosung mitgemacht; fast 200 Tiere waren ausgelost worden. „Ich denke, wir haben einiges getan, und denke, das kommt auch ganz gut an. Und ich hoffe, dass das so bleibt“, schloss der Vorsitzende eines der größten in Mannheim ansässigen Vereine für Selbständige (180 Mitglieder aktuell).

Das attestierte auch die Vertreterin der Stadt, Stadträtin Prof. Dr. Heidrun Kämpper: „Sie sind die starke Stimme von Handwerk und Handel in Neckarau“, zitierte sie von der GDS-Internetseite. „Ich kann von mir aus hinzufügen: Es stimmt. Die GDS ist ein ganz wichtiger Akteur in Neckarau und Mannheim“, sagte sie und dankte Selbständigen, dass Leben und Handel in Neckarau florierten. Schule und der Übergang in den Beruf seien ebenfalls ein wichtiges Thema. Über 21,5 Millionen Euro will die Stadt in den Bildungsstandort Neckarau investieren; die Schillerschule werde Ganztagsschule, so Kämpper und verwies damit bereits auf die Gastrednerin des Neujahrsempfangs, Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Dekanin der Mannheimer Hochschule.

Diese warf einen vielschichtigen Blick in die Zukunft der Bildungslandschaft. „Wir sollten heute keinen Jugendlichen mehr verlieren“, betonte sie mit Blick auf die Durchlässigkeit des Bildungssystems. Dabei sei „lebenslanges, sektionsübergreifendes Lernen“ von besonderer Wichtigkeit. „Wir können lernen bis zum Schluss. Auch mit 90 noch Russisch.“ Ihr Tipp: „Alle fünf Jahre etwas Neues machen.“ Was den Übergang von der Ausbildung in den Beruf angehe, sei eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen und Firmen zum Beispiel mittels integrativer Praktika wichtig. Und: Auch Tischmanieren und Kommunikationsverhalten seien wichtig für den Aufstieg in Führungsebenen.

Traditionell wird auch ein Neckarauer Betrieb während des Neujahrsempfangs ausgezeichnet. „Wir sind stolz darauf, dass Sie in Neckarau sind, und ich hoffe, dass das noch lange so geht“, sagte Bernd Schwinn zu Kurt Gehring, der im vergangenen Jahr das 40-jährige Bestehen seiner Kommode feiern konnte (die NAN hatten berichtet).

nco