Gemeinschaft der Selbständigen Neckarau e.V.

Seilwolff-Center bleibt Nahversorgungszentrum für Neckarau

06.03.2018 · Neu · Redaktion

Diskussion um Eigentümerwechsel / Ankermieter betonen langfristiges Engagement

Oberbürgermeister Peter Kurz hatte zur Vollendung des Projekts, das „eine Bereicherung für Neckarau, den Mannheimer Süden und die Stadt Mannheim“ sei, gratuliert. Stehe es doch mit seiner markanten Architektur und einer fußläufigen Nahversorgung für die neuen Anforderungen des Einzelhandels und einen geglückten Strukturwandel. Baubürgermeister Lothar Quast lobte beim Spatenstich das Projekt als hervorragenden integrierten Standort mit gehobenem Angebot, der gut mit PKW und ÖPNV zu erreichen sei und „perfekt ins Zentrenkonzept der Stadt passt“. Die Rede ist vom Neckarauer Seilwolff-Center, das in den vergangenen Wochen Schlagzeilen gemacht hatte, weil der Besitzer gewechselt hat.

Seilwolff Center

Das Seilwolff-Center ist und bleibt Nahversorgungszentrum für Neckarau. Foto: Kranczoch

Stichwort Zentrenkonzept: Dieses – vor kurzem im Mannheimer Hauptausschuss mehrheitlich beschlossen – sagt aktuell: „Das Seilwolff-Center befindet sich nur wenige Meter südöstlich des Stadtteilzentrums Neckarau. Auf Grund der zurückgesetzten Lage des Centers und eines funktionalen sowie städtebaulichen Bruchs kann das Center nicht als Bestandteil des Stadtteilzentrums verstanden werden. Im Wesentlichen besteht es aus einem großen Supermarkt und weiteren Einzelhandelsbetrieben mit einer Verkaufsfläche von rund 7.000 Quadratmeter. Der Schwerpunkt dieses Standortes liegt auf den nahversorgungsrelevanten Sortimenten.“ Die Sorge war nun – nach dem Verkauf –, dass am Rande von Neckarau eine Ruine entstehe, wie es Bernd Schwinn, Vorsitzender der Neckarauer Gemeinschaft der Gewerbetreibenden, im Januar beim Neujahrsempfang formulierte. Der drohende Leerstand mache ihm Sorgen; die Politik müsse reagieren.

Tatsache ist: Der Hamburger Asset-Manager Redos Real Estate hat das Bieterverfahren für das sogenannte Bordeaux-Portfolio gewonnen. In Westdeutschland hat redos für den neuen Fonds „Redos Einzelhandel Deutschland II“ bereits zehn Fachmarktzentren gekauft. Das Portfolio „Bordeaux“, zu dem auch das Seilwolff-Center gehört, umfasst eine Gesamtmietfläche von rund 101.000 Quadratmetern und weist einen Vermietungsstand von 98 Prozent auf. „Alle zehn Objekte des Portfolios wurden zwischen 2008 und 2010 erbaut und befinden sich damit in sehr gutem baulichem Zustand“, teilt das Unternehmen mit. Sie zeichneten sich auch durch etablierte Stadtrandlagen mit großen Einzugsgebieten aus. Zu den Mietern zählen Kaufland, Edeka, real- und Rewe. Alle Einzelhandelsunternehmen hätten für die betreffenden Objekte langfristige Mietverträge abgeschlossen. Apropos Mieter: Als Ankermieter standen damals beim Spatenstich bereits „ein Edeka Scheck-in Center, das Fitness-Studio Pfitzenmeier, ein Mode- und ein Schuhgeschäft der gehobenen Klasse sowie die Drogerie und Parfümerie Rossmann“ fest, wie die NAN berichteten. Und heute? „Wir haben seit Beginn unseres Engagements im Seilwolff-Center, also seit 2008, bis heute ein überaus gutes Verhältnis zu den bisherigen Vermietern. Es bestehen langfristige Mietverträge, die auch weiterhin Bestand haben. Mit den neuen Vermietern werden wir ebenso professionell und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Dieser Standort im Seilwolff-Center ist für die Unternehmensgruppe Pfitzenmeier ein außerordentlich wichtiger Bestandteil und erfreut sich großer Beliebtheit bei unseren Mitgliedern und Mitarbeitern“, erläutert Bernhard Köllner, operativer Leiter bei der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier.

„Wir haben uns immer klar positioniert und halten am Standort Neckarau fest“, so Jens Schrumpf, Chef des Marktkauf Scheck-in-Marktes im Seilwolff-Center. „Das ist eine klare Botschaft. Wir sind gerne hier und bleiben es auch“, fährt Schrumpf fort. Das Engagement des Marktkauf Scheck-in im Seilwolff-Center sei von Anfang an länger angelegt gewesen. Seit zehn Jahren ist das Unternehmen in Neckarau präsent. Schrumpf wünscht sich aber auch, dass das Center nach der Übernahme „in neuem Glanz und Licht erstrahlt“. Übrigens: Das „Zehnjährige“ wird vom 9. bis 14.April mit vielen Aktionen gefeiert werden. Die Rossmann-Filiale im Seilwolff-Center wird am 24. Februar wieder eröffnen. Es waren in den vergangenen Wochen Befürchtungen laut geworden, die Dependance könnte schließen. „Momentan werden die Räumlichkeiten renoviert, die komplette Möblierung optimiert und dann mit Ware neu bestückt“, teilt das Unternehmen aktuell auf NAN-Anfrage mit. Besondere Aktionen seien allerdings anlässlich der Neueröffnung nicht geplant. Der GDS-Vorsitzende Bernd Schwinn sagte soeben: „Ich wünsche mir, dass die Neckarauer das Seilwolff-Center gut frequentieren, dass es auch erhalten bleibt.“ In diesem Zusammenhang sollte die Geschäftssituation im Center so bleiben, wie sie sei, so Schwinn. Einzig ein Schuhgeschäft fehle. Was dem Neckarauer GDS-Chef am Herzen liegt, ist die Beseitigung von Leerständen. „Aber wenn Leerstände da sind, kümmern wir uns.“ Eine detaillierte Stellungnahme vom neuen Eigentümer Redos war übrigens bis Redaktionsschluss aus Hamburg nicht zu bekommen.

red/nco